Anwender

Fragen zu den Therapieanwendungen

KÖRPERÜBERWACHUNG – MONITORING
Mein Kind reagiert allergisch auf die Elektroden..

Die Elektroden sind mit einem speziellen Elektroden-Gel beschichtet, dass durch seine Klebewirkung einen optimalen Hautkontakt ermöglicht. Sollte ihr Kind darauf eine Allergie entwickeln, so gibt es natürlich Alternativen.

An besten gehen Sie wie folgt vor:

Informieren Sie Ihren Lieferanten über die Allergie und besprechen mit ihm zeitnahe Alternativen.

In der Zeit, in der Sie auf die Lieferung der neuen Elektroden warten, können Sie weiter mit den herkömmlichen Elektroden arbeiten, sollten aber eine sogenannte Kontakt-Allergie vermeiden.Diese entsteht, wenn Sie die schon verwendeten Elektroden auf dem Körper des Kindes umkleben. Da sich auf der bisher vorhandenen Elektrode das körpereigene Allergen befindet, löst es an anderer Stelle wieder sehr schnell die allergische Reaktion aus. Bitte nehmen Sie für diese Zeit immer neue Elektroden, da eine allergische Reaktion in den meisten Fällen eine gewisse Zeit braucht.

Informieren Sie in jedem Fall Ihren Kinder-/ oder Hautarzt über die Symptome

Welche Alternativen gibt es?

Die Elektroden unterscheiden sich grob durch: Größe und Form, sowie das verwendete Elektroden-Gel auf der Klebefläche.

Alternativen für Allergie-Kinder

Elektroden mit Karaya-Gel (spezielles anti-allergisches Baum-Harz)
Elektroden ohne Gel mit Kunststoffbeschichtung (müssen angefeuchtet werden um eine optimale Haftwirkung zu entwickeln).

Was macht man bei zu vielen „Apnoe“-Alarmen, besonders in der Nacht?

Grundsätzlich besteht die Aufgabe eines Überwachungsmonitors darin, zu alarmieren, sobald die eingestellten Alarmgrenzen überschritten werden. Da wir im ersten Moment noch nicht wissen, ob das Kind in Gefahr ist, sollten Sie sich zuerst vergewissern, dass es dem Kind gut geht. Allerdings (oder zum Glück) ist der bei weitem überwiegende Anteil der Alarme tatsächlich technisch bedingt und wird als Fehlmessung identifiziert. Insbesondere die Messung der Atmung wird schwierig, wenn die Kinder tief schlafen und in der Folge sehr flach atmen (meist in der Nacht). Dann kommt der Monitor in einen Bereich, in dem er die Ein- und Ausatmung nicht mehr eindeutig unterscheiden kann, so dass nach 20 Sekunden der Apnoe-Alarm ausgelöst wird. Man erkennt den Fehler sehr schnell in der Betrachtung der gespeicherten Episoden. Dort sieht man anhand der Atmungskurve das Atemaktivität vorhanden ist. Hier sollte man sich den Alarmtyp und die Umstände näher anschauen, um eine Korrektur und damit eine Verbesserung der Messung zu erreichen.

Hierzu möchten wir Ihnen zwei grundsätzliche Ratschläge geben:

      1. Bitte vergewissern Sie sich zuerst, dass die Elektroden gut auf Haut befestigt sind.
      2. Als nächstes schauen wir auf die Anordnung der Elektroden und korrigieren diese bis sich eine stabilere Messung ergibt.

Dazu beachten Sie bitte folgende Punkte:

      • Die drei Elektroden sollten ein gleichschenkliges Dreieck ergeben(siehe Bild, Abbildung B). Wenn Sie die Anordnung leicht ändern, um z.B. andere Hautpartien zu bekleben, sollten Sie alle Elektroden so anordnen, dass Sie wieder ein Dreieck ergeben).
      • Eine Alternative: Sie können das Dreieck auch so anordnen, dass zwei Elektroden im Bereich des Bauches kleben und damit die Messung der Atmung verbessern (siehe Bild, Abbildung C).


Bild – Anordnung EKG Elektroden

Wichtig

Bitte inormieren Sie immer Ihren Kinderarzt, oder die Kinderklinik über ungewöhnliche Ereignisse, damit evtl. körperliche Störungen und Krankheiten erkannt und ausgeschlossen werden können.